Altenhilfe

Psychologie in Einrichtungen der Altenhilfe

gerontologie

 

Die Leitung (HL/ PDL) einer Einrichtung der Altenhilfe – sei es einer stationären oder ambulanten Einrichtung – sieht sich, unter dem Vorzeichen aktueller demografischer Veränderungen vor gravierende Herausforderungen gestellt:
˜ stetig wachsende Anzahl multimorbider, schwerstpflegebedürftiger, in ihren kognitiven Fähigkeiten stark beeinträchtigter Klient/innen˜ ansteigender Altersdurchschnitt der Belegschaft, bei erheblichen Personalbeschaffungsproblemen˜sich rasant entwickelnder medizinischer und pflegewissenschaftlicher Fortschritt ˜wachsende Ansprüche an die Qualität und deren Nachweis.

 

Ihre Ziele sind neben dem wirtschaftlichem Erfolg der Einrichtung…

 

Stimmen Sie in weiten Teilen mit mir überein? Dann sind Sie sicher neugierig was „Psychologie im Unternehmen“ Ihnen zu bieten hat!

 

Barbara Karger – Psychologie in Einrichtungen der Altenhilfe

Barbara Karger – Psychologie im Unternehmen ist seit 1990 durchgängig für verschiedene Träger und Einrichtungen der Altenhilfe tätig. Ich qualifiziere, berate, entwickle die Einrichtung und deren Führungskräfte, leiste Konzeptionsarbeit, bereite Prüfungen vor und nach, leiste Krisenintervention. Alle Einrichtungs- und Unternehmensbereiche sowie deren Leistungsspektrum sind mir vertraut.

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen für die Pflege

♦ Seminar  Einrichtungskonzept entwickeln, implementieren und praktisch umsetzen
♦ Workshop  Vision und Leitbild für Pflege und Führung (erstellen, einführen, verstehen, leben und damit aktiv arbeiten)
♦ Workshop  Ziele für Pflege und Führung (Zielentwicklung und Umsetzung anhand konzeptioneller Voragben)
♦ Workshop  Pflege-Konzept, Pflege-Modell, Pflege-Systeme
♦  Konzepte     entwickeln, einführen und einsetzen

Bsp. Konzept zur sozialen Betreuung oder für neue Wohnformen

Bsp. Einarbeitungskonzept für neue MA

Bsp. Beschwerdemanagement

Bsp. Einführung eines Qualitätsmanagementsystems in die Einrichtung

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen qualifiziert zum Führen und Leiten in der Pflege

♦ Workshop     Die PDL und WBL als Managerin der Pflege
♦ Workshop Persönliche Kompetenzen einer Führungskraft: Selbstmotivation, Selbstpflege, Durchsetzungstraining, Nein-Sagen,…
♦ Seminar Veränderungsmotivation schaffen und die Leistungsmotivation der Mitarbeitenden erhöhen
♦ Seminar Erfolg durch Leitbild – Führungsleitlinien, Zielvereinbarungen – Ethische Kompetenz im Unternehmen
♦ Workshop Effektive und schonende Arbeitsorganisation im Sinne des PDCA-Zyklus
♦ Seminar Selbst-und Zeitmanagement für die Pflege
♦ Seminar Arbeiten nach eigenen Rahmenablaufplänen, Standards und Verfahrensanweisungen – eine Herausforderung an Hauswirtschaft und Pflege, die sich lohnt
♦ Seminar Der professionelle Umgang mit Beschwerden / Professionelles Beschwerde-Management in der Pflege
♦ Workshop Überstunden, Mehrarbeit und krankheitsbedingte Ausfälle – Ursachen, Kosten, Folgen Maßnahmen
♦ Seminar Das Arbeiten mit Kennzahlen (z.B. im Risikomanagement): statistische Daten erheben, verstehen, interpretieren und geeignete Maßnahmen einleiten

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen verbessert die Kommunikation in der Pflege

♦ Seminar Übergaben, Fallbesprechungen, Blitzlichter sinnvoll und effektiv gestalten
 ♦ Seminar Beratungskompetenz erwerben – Vertrauen bei Angehörigen, Betroffenen und Neukunden gewinnen
 ♦ Seminar Motivierende Gesprächsführung: Kritik üben, Feedback geben, Krisen- und Konfliktmanagement
 ♦ Seminar Mitarbeiterjahresgespräche, Fördergespräche, Rückkehrgespräche, etc. sinnvoll und mit Erfolg führen
 ♦ Seminar Gesprächsführung mit Angehörigen: Beratung, Betreuung, Beschwerden, Lösungen

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen unterstützt Sie in Ihrem Pflege-Alltag

♦ Seminar Der PDCA-Zyklus/ das Strukturmodell als Grundlage für die professionelle Pflegeplanung
 ♦ Seminar Handlungsleitendes, entbürokratisiertes Planen (vgl. hierzu SIS- früher AEDLs)
 ♦ Seminar Das Formulieren immanenter überprüfbarer Pflegeziele (früher PESR und PESRRB)
 ♦ Seminar Die Umsetzung der Pflegeziele nach den Vorgaben der Expertenstandards
 ♦ Seminar Umsetzung des Risikomanagements und durchführen von Prophylaxen
 ♦ Seminar Grundlagen des Qualitätsmanagements: Definition Verständnis, Einführung von Instrumenten zur Herstellung von sowie zur Messung von Strukturqualität, Prozessqualität, Ergebnisqualität
♦ Workshop     Biografiearbeit vor dem Hintergrund dementieller Veränderungen sinnvoll gestalten

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen kennt sich aus mit der Herausforderung „Demenz“

♦ Seminar Fachliche Hintergründe, aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen kognitiver Beeinträchtigungen
♦ Seminar Demenzkranke Patienten in der ambulanten Pflege erkennen und richtig betreuen
♦ Workshop Konzeptarbeit für neue Wohn- und Betreuungsformen
♦ Seminar Achtsame Kommunikation mit kognitiv beeinträchtigen Patienten/ Bewohner/innen
♦ Workshop Beratung von Angehörigen kognitiv beeinträchtigter Patienten/ Bewohner/innen

 

BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen unterstützt beim Gesund bleiben in der Pflege

♦ Konzepte
♦ Workshops
♦ Seminare
♦ Trainings
♦ Übungen

aus dem kompletten Spektrum der betrieblichen Gesundheitsförderung (z.B. gesun-des Frühstück für alle, bewegte Pause, Gesundheitstage zu Ernährung, Bewegung, Entspannung, Betriebsausflüge für Körper, Geist und Seele, Gesundheitscoaching, Beratung, Workshops), und des betrieblichen Gesundheitsmanagements, (siehe dazu oben), speziell auf die Bedürfnisse, Belastungen, Beanspruchungen und Rahmenbedingungen der ambulanten und stationären Pflege zugschnitten.

 

Barbara Karger – Psychologie im Unternehmen bildet zusätzliche Betreuungskräfte nach Paragraph 87b Abs. 3 SGB XI aus und qualifiziert diese einrichtungsspezifisch zu folgenden möglichen Themen und Inhalten

♦ Ankommen, Kennenlernen, Erfahrungen austauschen

♦ Grundlagen Paragraph 87b

♦ Gesund, Krank, Behindert

♦ Alter, Altern, Alterskrankheiten

♦ Grundlagen: „Demenz“

♦ Förderung der kognitiven Fähigkeiten im Rahmen der Alltagebegleitung statt Gedächtnistraining

♦ Grundlagen: „Pflege“

♦ Schmerzen im Alter

♦ Ernährung im Alter

♦ Unterstützung b.d. Ernährung im Alter und bei Demenz

♦ Bewegung und Selbstpflege

♦ Unterstützung bei der Bewegung von Demenzkranken

♦ Rollator-Sicherheit

♦ Dokumentation und Pflegeplanung in der Betreuung

♦ Biografie-Arbeit und Wohlbefinden

♦ Der Person-zentrierte Ansatz nach Tom Kitwood

♦ Grundlagen der Kommunikation

♦ Kommunikation mit demenzkranken Menschen einschliesslich „Validation und ihre Grenzen“

♦ Validation

♦ Kommunikation mit Angehörigen

♦ Basale Stimulation – was darf die Betreuungsassistentin

♦ ROT

♦ Herausforderndes Verhalten

♦ Clowns für Menschen mit Demenz

♦ Abschluss und Feedback

♦ Evaluation

 

Individuelle Schulungsinhalte, Konzepte und Angebote – gerne auch für Ihre Einrichtung von BarbaraKarger – Psychologie im Unternehmen

Back to Top